Gegen Falten kämpfen selbst Götter vergebens? Nicht, wenn Äpfel in der Nähe sind. Dass die gesunde Frucht als Synonym für Liebe und Erotik gilt, weiß der gebildete Obstesser. Doch damit scheint ihr Potenzial noch lange nicht erschöpft. Sie soll auch äußerlich angewendet Wunder vollbringen. Zum Beispiel für die Schönheit. Die Südtiroler Kosmetikfirma Vitalis hat das vitamin-, pektin- und mineralstoffreiche Multitalent zum "Jungbrunnen" erklärt und eine komplette Beautyserie nebst eigener Wellness-Philosophie kreiert. Dazu gehört ein Quäntchen Kneipp (Wechselfußbäder), eine Prise Asien (Teezeremonie) und eine große Portion Entspannung (Duschen, Bäder, Wickel, Massagen).

Unter anderem im Hotel Paradies, I-39021 Latsch bei Meran, Tel. 0039-0473/622225, www.hotelparadies.com . Eine Woche in der Vorsaison 616 Euro pro Person im Doppelzimmer. Vitalis-Bäder inklusive Massage 38 Euro. Vitalis Dr. Joseph, I-39031 Bruneck, Tel. 0039-0474/554726, www.apfelbad.com

Was macht das Leben interessanter, stärkt den Geist und baut das Selbstbewusstsein auf? Persönlichkeitstraining, Psychoseminare? Nein, der Verzicht auf Schuhe und Strümpfe. Runter also mit kippeligen Stilettos, klobigen Wanderstiefeln und klappernden Gesundheitslatschen, sobald der Barfußpark im Schwarzwälder Ferienort Dornstetten-Hallwangen erreicht ist. Dort wurde eine 2,4 Kilometer lange Strecke extra für Besucher präpariert, die gern mal ihre Zehen zeigen. Die Wiederentdeckung der "wahrhaftigen Bodenständigkeit" ist ein Abenteuer für malträtierte Stadtfüße, was unterschiedliche Materialien noch verstärken sollen. Zum Betreten bereit liegen Holz, Steine und Rindenmulch, Gras und Wasser.

Brain-Fit-Adventure-Erlebnistouren im Barfußpark: ab Mai jeweils montags und mittwochs 19 Uhr, eine Stunde 3 Euro. Tourist-Information, Tel. 07443/962030, www.barfusspark.de

In seinem Element war Sebastian Kneipp, als er 1855 nach Wörishofen kam. Dort startete er seine Karriere vom Beichtvater zum Gesundheitsapostel und verhalf dem bayerischen Ort zu einer bis heute andauernden Popularität. Die Vita des Wasserdoktors zeichnet das im Kloster der Dominikanerinnen angesiedelte Kneipp-Museum nach. Besucher erfahren alles über die Erfolgsgeschichte des Pfarrers als Kurgründer, Naturheiler, Bauherr und Stifter. Dokumentiert wird auch das Leben der damaligen Zeit. Immer im Vordergrund jedoch: Kneipps auf fünf Säulen basierende Therapie für ein gesundheitsbewusstes Leben. Die neueste Errungenschaft, eine Duftstation, in der man fünf verschiedene Aromen erraten kann, stand freilich nicht auf dem Verordnungsplan des Meisters.

Kneipp-Museum im Dominikanerinnen-Kloster, 86825 Bad Wörishofen. Geöffnet bis 15. November täglich außer montags 15 bis 18 Uhr, Eintritt 2 Euro, www.bad-woerishofen.de