Grenzen der Gleichzeitigkeit zu akzeptieren wird dem Simultanten allerdings schwer fallen. Er ist, privat wie beruflich, im Frieden wie im Krieg, ein Junkie der Versofortigung des Zukünftigen. Allein die Tatsache, dass das Leben trotz Gleichzeitigkeit weiterhin begrenzt ist, irritiert sein Paradiesprogramm immer wieder aufs Neue. Darüber hinaus eventuell auch noch die Tatsache, dass trotz prinzipiell endloser Gleichzeitigkeit dieser Beitrag jetzt aufhört.

FUSSNOTE:
*Karlheinz A. Geißler ist Hochschullehrer für Wirtschaftspädagogik an der Universität der Bundeswehr München. Jüngste Veröffentlichung: »Wart‘ mal schnell – Minima Temporalia«, Hirzel Verlag 2002