Hier ein Kapitelchen, in groben Zügen, das sich vielleicht der Menschlichen Komödie anheften ließe, Abteilung Szenen aus der Provinz. Ein Kapitelchen über die tapferen Bahnfahrer, gleich an Rechten, entschlossen zur Autonomie, begabt zur Vernunft, doch, ach, auch schwach aufgrund der Natur des bürgerlichen Menschen, der stark am Geld interessiert ist und stark an der Liebe. Ein Thema, für das ein Balzac, der kein Betriebswirt war, 91 Romane und Erzählungen mit 3000 Personen aufzubieten hatte, was er für die Kurzfassung hielt.

Schriebe die Bahn das Kapitelchen selbst, handelte es wohl von irgendeinem Plus an Flexibilität; doch besser hieße es: "Die Freiheit, in deren Namen stückweise die Freiheit verloren geht", wie jüngst, kurz hinter Bensheim, ein Schaffner bemerkte. Dem wackeren Bürgersmann hatte ein kleiner Junge, entschlossen zur Autonomie, geklagt, er könne nicht zu Hannas Kindergeburtstag fahren, weil Hannas Einladung erst eintraf, als die Reise zur Großmutter gebucht war, und warum erlaube die Bahn ihm nicht, früher zurückzufahren, um pünktlich bei Hanna zu sein? Einen Grund, bitte!

Der Schaffner, begabt zur Vernunft, dachte nach. Schwieg bis hinter Bensheim. Sprach das Wort über die Freiheit und zog seines Wegs. Weswegen wir ihn mit dem Titel auszeichnen wollen, den Balzac gern getragen hätte: Sekretär der Gesellschaft. Elisabeth von Thadden