Wo schaukeln diese beiden Mädchen? Wie fühlt es sich an, mit einem schweren Korb auf dem Kopf über eine Holzschwelle zu balancieren? Riecht das hier nach Kokusnuss oder Vanille? Viele Fragen, aber für jede gelöste Aufgabe gibt es einen Punkt und zum Schluss eine kleine Belohnung. Kinder reisen um die Welt bei einem Spiel, das durch die Bilder des Schweizer Bergsteigers und Fotografen Dölf Reist angeregt wird. Sechs- bis Zwölfjährige sollen so im Alpinen Museum der Schweizer Hauptstadt Bern lernen, wie Kinder in Nepal und in Ladakh, in Indonesien, Ecuador und Peru oder in Ägypten leben. Dölf Reist, der den Cotopaxi bestieg und als einer der Ersten den Mount Everest, der 30 Länder besuchte und sich immer wieder nicht nur von den Gipfeln, sondern auch von den Menschen faszinieren ließ, starb 79-jährig im Oktober 2000. Seine mehr als 70 000 Aufnahmen vermachte er dem Alpinen Museum. Etwa 100 davon werden, digital restauriert, bei der Ausstellung gezeigt, deren zweiter, klassischer Teil sich an Jugendliche und Erwachsene wendet. Unser Bild zeigt zwei Mädchen über den Wolken von Bhaktapur in Nepal.

Bis 9. Juni. Alpines Museum, Helvetiaplatz 4, Bern. Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Montag 14 bis 17 Uhr - Eintritt: 8, Kinder 2 Franken - Auskunft: 0041-31/351 04 34