Mama hat alles. Eine Chaiselongue und ein Teeservice, das man den Damen und Herren der ersten Kreise in die manikürte Hand drücken kann. Sie hat lila Schuhe und passend dazu ein lila Flugzeug. Sie hat einen, nein, zwei schicke Teppiche mit Fransen, und natürlich hat sie gaaanz viel zu tun. Im wahren Leben ist Mama wahrscheinlich Consulting Assistent oder CDU-Landesgruppenvorsitzende. Im Kinderbuch ist sie Königin. Da hat die kleine Prinzessin nichts zu lachen und noch weniger zu schmusen. Traurig, traurig. Aber es gibt für alles eine Lösung. Wozu hat man schließlich den ganzen teuren Kram, wenn er noch nicht einmal zum Schmuse-Ersatz taugt? Mama hat da eine tolle Idee, die jeder Dame im oberen Gehaltssegment aus dem Herzen spricht: "Nimm doch einfach mein Flugzeug." So ein bisschen Ersatzbefriedigung hat noch niemandem geschadet. Und der Wirtschaft tut es auch gut. Also fliegt die kleine Prinzessin los und sucht sich jemanden, mit dem sie schmusen kann. Etwas Besseres als eine Karrieremutter mit Teppichfransen kann man überall finden! Die Luftreise wird sehr vergnüglich.

Überall trifft die kleine Prinzessin Menschen, die noch mit richtigen Dingen beschäftigt sind. Dicke Frauen, die Meister sind im Törtchenbacken, Negerköniginnen, die herrenlose Katzenkinder aufziehen, und Blumenköniginnen, die den ganzen Tag mit dem Gartenschlauch rumplätschern. Gegen diese Heldinnen des wirklichen Lebens sieht Mama bedrohlich blass aus. Die arme Mama! Jetzt fließt sogar ein Tränchen! Da wird es Zeit, dass die kleine Prinzessin wieder nach Hause fliegt und Mama in die Arme nimmt. Endlich mal ein Buch, liebevoll illustriert, in dem die Mamas etwas lernen.

Kristien Aertssen:

Die Schmusekönigin

Aus dem Französischen von Tobias Scheffel - Moritz Verlag, Frankfurt a. M.

2003 - 40 S., 12,80 e (ab 3 Jahren)