[Abstract] Embryonalen Stammzellen (ES-Zellen) konnten bislang fast jeden Zelltypus eines Lebewesens hervorbringen. Da sie aber nicht in der Lage waren Keimzellen zu bilden - also jene Zellen, die in der Lage sind, Eizellen und Spermien hervorzubringen - galten sie dabei nur als pluripotent. Bei neuen Experimenten an Mäusen konnte jetzt gezeigt werden, das ES-Zellen auch Keimzellen bilden und damit in Richtung Totipotenz gehen. Gezüchtete Eizellen könnten als Ausgangsmaterial für therapeutisches Klonen beim Menschen dienen. Hierfür war man bisher auf von Frauen gespendete Eizellen angewiesen. Wie weit es aber überhaupt zulässig ist, mit künstlichen Menschen-Eiern zu experimentieren, beschäftigt nun die Bioethiker[Zum Artikel]