Vier Freunde wollen nachts über eine brüchige Holzbrücke gehen. Diese trägt maximal zwei Personen gleichzeitig, und die vier sind unterschiedlich schnell: Der eine benötigt für die Überquerung eine Minute, der andere zwei, der Dritte fünf und der Letzte zehn Minuten. Außerdem haben sie nur eine Taschenlampe, die notwendig ist, um nicht ins Wasser zu fallen. Wie kommen die vier am schnellsten auf die andere Seite?

Solche Knobeleien regen neuerdings die Koblenzer samstags beim Frühstück zum Denksport an. Denn in jeder Wochenendausgabe druckt die Lokalausgabe der Rhein-Zeitung zwischen Berichten aus dem Stadtleben nun auch Mathematikaufgaben. Entworfen haben sie Schüler des Koblenzer Max-von-Laue-Gymnasiums zusammen mit ihrem Mathematiklehrer Dietrich Lissautzki. "In vielen Familien werden die Rätsel regelmäßig am Kaffeetisch diskutiert", ist Lissautzki überzeugt. "Das beweisen die zahlreichen E-Mails, Postkarten, Leserbriefe und Faxe, die jede Woche bei uns eingehen." Auch bei der Rhein-Zeitung freut man sich über positive Resonanz. Auf Terminen und im Bekanntenkreis werde er häufig auf die Rätsel angesprochen, erzählt der zuständige Redakteur Axel Müller. Und als wegen eines Streiks eine Folge mal ausfiel, hätten gleich Abonnenten protestiert. Die Lösungsvorschläge der Leser bearbeiten und korrigieren übrigens Lissautzkis Schüler. Unter den richtigen Einsendungen verlost die Rhein-Zeitung einen Buchpreis.

Der umtriebige Koblenzer Lehrer will "Mathematik ins Bewusstsein der Gesellschaft bringen". Immer noch sei es schick, mit schlechten Noten in diesem Fach zu kokettieren, klagt Lissautzki. Die Rätsel hingegen stachelten den Ehrgeiz der Leser an. "Das muss ich doch hinkriegen! Schließlich habe ich 13 Jahre Mathematik in der Schule gelernt", hätten etwa Kollegen, die andere Fächer an seiner Schule unterrichteten, gesagt und sich in die Aufgaben verbissen. Und für seine Schüler sei es ein besonderer Reiz, Woche für Woche der ganzen Stadt zu denken zu geben.

So finden sich in der Rhein-Zeitung nun seit Februar allwöchentlich Kopfnüsse wie die folgenden:

• Bei einem Sektempfang sind 51 Besucher versammelt. Jeder stößt mit jedem genau einmal an. Wie oft klingen die Gläser?

• Ein Halb-Liter-Glas ist voll Milch, ein anderes voll Kakao. Man gibt einen Löffel Kakao in das Milchglas, rührt um und gibt einen Löffel zurück aus der Mischung in das Kakaoglas. Worin ist nun mehr "Fremdgetränk"?

Oder jene Aufgabe, die in der Karnevalszeit gedruckt wurde und die den größten Anklang fand:

• Eine Mutter ist heute 26 Jahre älter als ihr Kind. In vier Jahren wird sie neun Mal so alt sein wie das Kind dann. Wo ist zurzeit der Vater?