Mobile - The Art of Portable Architecture - hrsg. von Jennifer Siegal - Princeton Architectural Press, New York 2002 - 128 S., Abb., 19.95 $ (19,73 e)

Das Immobile zu mobilisieren, den Bauten dieser Welt wenn nicht Flügel, so doch Räder zu verleihen - das ist ein alter Traum der Moderne. Für eine Gesellschaft, die immer unterwegs ist, entstehen Rollheime und Containerwohnungen, Hüllen statt Häuser. Wie groß, ja, wie verzweifelt die Lust an der Veränderung ist, davon erzählt dieses Büchlein mit vielen lehrreichen Beispielen.

Courtenay Smith/Sean Topham: Xtreme Houses - Prestel Verlag, München 2002 - 176 S., Abb., 34,95 e

Das Wohnen im Ungewohnten ist auch das Thema dieses üppig illustrierten Bandes. Da gibt es Häuser aus Stahl oder Pappe, Ufoähnliche Unterkünfte ebenso wie High-Tech-Baumhütten - lauter gebaute Lebensformen, die sich in das 3-Zimmer-Küche-Bad-Raster nicht einpassen wollen. Architektur wird zum Alltagsabenteuer, eine Expedition in die Wohnreiche außerhalb der DIN-Vorschriften.

Susanne Dost: Richard Brademann - Architekt der Berliner S-Bahn - Verlag B.

Neddermeyer, Berlin 2002 - 232 S., 29,80 e

Einen ganz anderen Blick auf die Bewegungswut der Moderne wirft diese Studie über das Lebenswerk des Architekten Richard Brademann, der viele Bauten der Berliner S-Bahn prägte. Vor allem seine wunderbar klaren Backsteinkörper galten bald schon als Wahrzeichen der neuen, schnellen Zeit. Wer in die Weiten seiner Schalterhallen tritt, gerät unweigerlich ins Schwärmen, fühlt sich mobilisiert vom Immobilen.