Goebbels, Göring, Hitler, Eva Braun - sie alle sind nur Puppen des Schicksals in der Hand von Neville Tranter. Der virtuose Figurenführer bringt seine Geschöpfe zum Toben und zum Seufzen, zum Kreischen und zum geilen Schmachten.

Mit seinem Stuffed Puppet Theatre aus Amersfoort, Holland, gibt Tranter in Wien die Götterdämmerung im Führerbunker: Schicklgruber alias Adolf Hitler (Schauspielhaus, bis zum 6. Juli). Eine groteske Muppet-Farce, ein Totentanz von Fratzen der Geschichte, ein Comic-Panoptikum von Mörderfressen und Suffköppen. Die letzten Stunden des "Tausendjährigen Reiches" zeigen die Wahnwelt drinnen, wo draußen vor der Tür längst Ami und Iwan stehen. In der Kommandozentrale des vegetarischen Wahnfried gibt es schon keine Karotte mehr, nur Patronen und Zyankalipillen. Eine psychopathische Revue, die mit dem Schauer ihren Scherz treibt. Der Tod tritt auf als schriller neongelber Zaubervogel, der den Namen, den Hitlers Vater nicht mehr tragen mochte, zur Beschwörungsformel verhext: "Schickl Schickl Schickl - Gruber Gruber Gruber".

Das Abrakadabra des "Dritten Reiches", getanzt und gestanzt von Handpuppen - dem Saal gefällt's grausig. Auch weil das Grauen in Schablonen gehäckselt wird. Kein Klischee ist ausgelassen, die Nazi-Krauts brüllen echt britisch herum, wie man es aus englischen Kriegsfilmen zur Genüge kennt. Im krassen Gegensatz zur feinen Figurenführung stapft das grobe Denken daher, holzschnitthaft auch das Abitur-Englisch gemixt mit "Ja - Nein - Scheiße - Mein Führer!" Bedenklich. Und doch bedenkenswert im Effekt, wenn die eigentliche Hauptfigur, das ewige Fröilein Braun, kokottig, alkoholisiert, final, mit Zigarette im Kussmaul, Frau Führer werden und in der langen Zwischenzeit noch schnell mit Goebbels tote Babys zeugen will. Frau Hitler entpuppt sich als gefallene Eva und scheinheilige Maria, Produkt und Sprengsatz des irrwitzigen Systems. Endlich wagt die Gegenwartskunst, das Vakuum der NS-Historiografie zu erobern. Wo die Wissenschaft jahrzehntelang gebannt das handelnde Subjekt als Leerstelle umkreiste, wird jetzt sogar auf der Puppenbühne der Mythos Hitler theatralisch entdämonisiert.