Kann fehlende Intelligenz durch Üben kompensiert werden? Dieser Frage gingen Elsbeth Stern und die Psychologen Roland H. Grabner und Aljoscha C. Neubauer von der Universität Graz in einer Studie nach, die demnächst im International Journal of Psychophysiology veröffentlicht wird.

Dazu stellten die Forscher 31 berufserfahrenen Taxifahrern aus der Stadt Graz folgende Aufgabe: Die Experten für das Grazer Straßennetz bekamen zunächst eine Route vorgegeben. Dann erschienen auf einem Bildschirm Straßennamen, und sie mussten unter Zeitdruck entscheiden, ob die Straßen auf der vorgegebenen Route liegen oder nicht. Dabei wurde ihre Gehirnaktivität gemessen.

Frühere Untersuchungen hatten ergeben, dass intelligente Menschen beim Lösen schwieriger Aufgaben ihr Gehirn nicht so stark belasten wie ihre weniger intelligenten Mitmenschen. Sie nutzen offenbar ihr Gehirn effizienter.

Für die Auswertung wurden die Taxifahrer nun nach Intelligenzquotienten in eine stärkere und eine schwächere Hälfte geteilt. Es zeigte sich, dass die weniger intelligenten Taxifahrer ihr Gehirn nicht stärker beanspruchten als ihre intelligenteren Kollegen. Offenbar gleicht Berufserfahrung mangelnde Intelligenz aus, wenn es um das Lösen einer Routineaufgabe geht.

Bei einem Kontrolltest konnte die intelligentere Hälfte ihre Überlegenheit demonstrieren. Bei dieser Aufgabe wurde den Taxifahrern der Plan einer fiktiven Stadt vorgelegt. Sie mussten sich dort eine Route aussuchen. Dann leuchteten auf einem Computerbild des Straßenplans Punkte auf. Wiederum mussten sie entscheiden, ob die Punkte auf ihrer Route liegen oder nicht. Dieses neue Problem lösten die Intelligenteren mit deutlich weniger geistigem Energieaufwand als ihre Kollegen, die beim Intelligenztest schlechter abgeschnitten hatten.

Mit diesem Test wurde erstmals mithilfe des Messens der Gehirntätigkeit gezeigt, inwieweit Üben fehlende Intelligenz ausgleichen kann. Die Aufgabe war relativ einfach. Die Forscher wollen nun mit schwierigeren Aufgaben herausbekommen, wo die Grenzen der Kompensation liegen. stan