Im gleichen Atemzug mit dem (überflüssigen) Ladenschlussgesetz wird die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) genannt und als ebenfalls unbegründet und entbehrlich kategorisiert. Höflicherweise werden noch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in diese Gruppe eingeschlossen. Wie man den Ladenschluss mit der HOAI zusammenbringt - keine Ahnung. Vergessen hat der Autor aber auf alle Fälle die Buch- und Arzneipreisbindung, die Sperrzeitverordnung und den Bundesangestelltentarif.

Viel schlimmer ist: Wie immer werden die Freiberufler nicht erwähnt -Rechtsanwälte und Ärzte. Auch diese Berufsgruppen unterliegen einer Gebührenordnung. Kein vernünftiger Mensch fordert deren Abschaffung, aus gutem Grund: Die erbrachten Leistungen sollen nicht unter Kosten- und Zeitdruck gestellt werden, was zweifelsfrei die Qualität sichert und den abhängig Beschäftigten in Kanzleien und Praxen ihren Job und ihr Einkommen erhält.

In Architektur- und Ingenieurbüros verhält es sich ebenso - mit einem Unterschied: Deren Honorare werden nur bei Erfolg (= mängelfreiem Bauwerk) fällig, Architekten und Ingenieure haften darüber hinaus gesamtschuldnerisch auch für solche Leistungen am Bauwerk, die gar nicht von ihnen erbracht wurden.

Tilmann Christner, Würzburg