die zeit: Herr Grupp, wie gut können Sie rechnen?

Wolfgang Grupp: Ich versuche so zu rechnen, dass ich mein Unternehmen Trigema stets erfolgreich führen kann.

zeit: Offensichtlich rechnen Sie anders als viele Unternehmer in Deutschland. Die beklagen nämlich, dass es sich immer weniger lohne, junge Menschen auszubilden. Sie haben bei 1200 Beschäftigten immerhin 40 Azubis. Wie kalkulieren Sie?

Grupp: Wenn ich gute Leute haben will, muss ich sie selber ausbilden. Nur dann kann ich später beurteilen, wer für eine Führungsposition geeignet ist und wer nicht. Eine gute Ausbildung ist die Basis unserer Belegschaft. 80 Prozent der leitenden Verwaltungsmitarbeiter von Trigema haben auch bei uns gelernt. Selbst aus Jugendlichen, die am Anfang vielleicht noch etwas flatterhaft sind, können Sie durch Motivation und Lob Leistungsträger machen.

zeit: Und das Kostenargument?

Grupp: Ein Lehrling, der richtig eingesetzt wird, ist eher billig. Bei uns ist ein Auszubildender im dritten Jahr in der für ihn vorgesehenen Position, und er erfüllt dort 80 bis 90 Prozent seiner künftigen Aufgaben. Wenn ein Unternehmer behauptet, das sei zu teuer, dann stimmt etwas in diesem Betrieb nicht.

zeit: Nach den neuesten Zahlen suchen 113000 Bewerber einen Ausbildungsplatz. Brauchen wir eine Ausbildungsplatzabgabe, um dieses Problem zu lösen?