die zeit: Kommt jetzt der Aufschwung?

Ernst Welteke: Jetzt schon von Aufschwung zu reden, halte ich für voreilig. Das Wort weckt höhere Erwartungen, als gerechtfertigt sind.

zeit: Aber es gibt doch positive Signale.

Welteke: Ja, die Verunsicherung durch die Lungenkrankheit Sars und den Irak-Krieg ist geschwunden. Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker als erwartet gewachsen. In den Vereinigten Staaten geht es bergauf. Und auch in Deutschland zeigen sich ein paar Verbesserungen; so war die Produktion im Juli über Erwarten günstig. Aber aus diesen leicht verbesserten Indikatoren möchte ich nicht auf einen breiten Aufschwung schließen. Da möchte ich erst noch ein paar harte Daten sehen.

zeit: Kein Aufschwung, aber bescheidenes Wachstum?

Welteke: Im Verlauf der zweiten Jahreshälfte könnte es besser werden als in der ersten. Wenigstens schrumpfen wird die Wirtschaft wohl nicht mehr.

zeit: Heißt das auch, dass die Zinsen nun nicht mehr sinken werden? Dass sie von nun an nur noch steigen?