Den Menschen, die unter Albinismus leiden ("Albinos" lassen sie sich nicht gern nennen), fehlt der körpereigene Farbstoff Melanin – entweder am ganzen Körper, dann sind Haut und Haare schlohweiß, oder nur in der Regenbogenhaut der Augen. Das heißt aber nicht, dass die Augen rot sind, wie es etwa bei Albino-Mäusen der Fall ist. Denn menschliche Augen haben auch ohne Melanin eine Grundfärbung. Das sieht man bei Babys. Die werden fast alle mit blauen Augen geboren, weil ihre Melaninproduktion erst langsam in Gang kommt. Auch bei Menschen mit Albinismus sind die Augen blau oder grau, in einigen Fällen auch hellbraun.

Weil die Färbung allerdings nicht sehr intensiv ist, kann bei manchen Beleuchtungsverhältnissen der rote Augenhintergrund durchschimmern, und die Augen erscheinen rötlich oder violett. Ein ähnlicher Effekt lässt übrigens auf manchen Fotos die Augen der abgelichteten Menschen rot erscheinen. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio