Thais in bayerischen Dörfern und Städten – das wird von Jahr zu Jahr selbstverständlicher. Seit den Achtzigern hat sich ihre Zahl verfünffacht, derzeit verzeichnet das statistische Landesamt 6865 Thais. Nur jeder siebte davon ist ein Mann. Bayerische Thais sind längst keine isolierten Exoten mehr, sie sind selbstbewusst und gut organisiert.

In München-Giesing besitzen sie einen eigenen Tempel, an Festtagen meditieren dort bis zu 200 Gläubige inmitten von Buddha-Statuen und Blumenbanketts. Außerdem gründeten die Mönche den Wat Thai Fußballclub. Der Verein Thais helfen Thais bietet Deutschkurse an, hilft bei der Arbeitssuche, stellt Dolmetscher, organisiert Notunterkünfte und leistet Rechtsbeistand.

Mittlerweile hat auch die Wirtschaft Thai-Bayern als Zielgruppe erkannt: Zur Oktoberfestzeit serviert Thai Airways auf der Strecke München–Bangkok Weißwürste, Schweinshaxen und Leberkäse, ganzjährig profitieren Thais und ihre deutschen Ehepartner von einem Sonderpreis namens Ethnic-Tarif.

Noch vor 20 Jahren haben in München mehr thailändische Studenten als thailändische Hausfrauen gelebt. Inzwischen haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Viele Frauen kommen mit ein paar Euro und einem Koffer – und bleiben für immer.

"Die Thai-Frauen hier haben zwei Probleme: deutsche Männer und deutsche Rechtsvorschriften", sagt Suchavadee Wagner. "Beide sind verwirrend und unverständlich." Wagner ist Autorin mehrerer thai-deutscher Ratgeberbücher: Leben in Deutschland – ein Buch für Thailänder(innen), um Deutschland zu verstehen , Unsere Rechte als thai-deutsche Lebenspartner und So machen Kinder Freunde – ein Erziehungsbuch für Thai-Mütter im Ausland. Fast immer sind es Bayern, die ihre Bücher ordern. Der Bedarf ist hoch, gerade auf dem Dorf.

Ursprünglich hat Wagner die Bände nur auf Thailändisch verfasst. Doch das erregte Proteste: Die Ehemänner wollten verstehen, was ihre Thai-Frauen lesen. Deshalb verkauft Wagner jetzt auch eine deutsche Ausgabe des Ehe- und Rechtsratgebers. "Ich habe ihn aber nicht Wort für Wort übersetzt", sagt Wagner. "Ein paar Geheimtipps von Frau zu Frau sollen nur die Thailänderinnen kennen."