Berlin/Warnemünde/Kosovo

Klarer Fall von Übergangslösung. Das dachten wohl viele in Berlin und anderswo, als der damalige SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck Nachfolger des geschassten Verteidigungsministers Rudolf Scharping wurde, 65 Tage vor einer Wahl, deren Ausgang bis zuletzt keineswegs sicher schien. Möglicherweise hat er es sogar selbst gedacht – hatte er doch das Amt mit der ihm fremden Materie und noch fremderen Lebenswelt aus Pflichtgefühl übernommen, gewiss nicht aus Neigung. Ein Parteisoldat eben.

Vierzehn Monate später muss man sagen: Struck ist eine der Erfolgsgeschichten des (zugegebenermaßen nicht glanzvollen) Kabinetts Schröder II. Dem sechzigjährigen Pfeifenkauer mit der Halbglatze, dem borstigen Oberlippenbart und dem demonstrativ zivilen Auftreten ("Ich bin der Herr Struck") ist es anscheinend gelungen, einen der vertracktesten Reformkonflikte der Republik zu befrieden.

Wo einst ein verbissener Zermürbungskampf zwischen Staatssekretären und Militärspitze geführt wurde, herrscht friedfertige Geschäftigkeit. Im Bundestag, wo vormals eine Große Koalition der Reformverhinderer und ein Häuflein Radikaler wechselweise den Minister und einander beharkten, waltet kollegiales Miteinander. Am Kabinettstisch, wo des Ministers Vorgänger oft gewaltig nervte, wird Struck offensiv gelobt. Dem Nussknackergebiss von Donald Rumsfeld, der zuvor das kriegs- und wehrmodernisierungsfaule Deutschland mit Kuba und Libyen verglichen hatte, entlockt er ein freundliches Zähneblecken. Die Generäle mögen ihn, sogar seine Sicherheitsleute finden ihn klasse.

Struck selbst, der Ungediente, fühlt sich inzwischen unter Uniformierten sichtlich sehr zu Hause – ob auf der Brücke eines Schnellbootes in der spätsommerlichen Ostsee oder beim abendlichen Bier im bosnischen Feldlager. "Meine Soldaten", sagt er schon mal, und sein Gesicht verklärt sich.

Die Methode Struck: Glück, Geschick und reden, reden, reden

Zwei Fragen drängen sich angesichts dieser verblüffenden Entwicklung auf. Wie hat Peter Struck das gemacht? Und ist so viel Harmonie berechtigt?

Die Methode Struck ist indes so rätselhaft nicht. Glück, Geschick und ein ausgeprägtes Kommunikationstalent (um nicht zu sagen: -bedürfnis) spielen dabei gleichermaßen eine Rolle.