Der Report, den Kai S. Cortina, Jürgen Baumert und Kollegen am Freitag dieser Woche veröffentlichen, ist das Standardwerk unter den Berichten über das deutsche Bildungswesen. Auf mehr als 900 Seiten liefert er einen Gesamtüberblick über die deutschen Schulen und Hochschulen, inklusive einer historischen Einordnung. Herausgegeben wird er vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. 1979 erschien die erste Auflage des Reports, 1994 die bislang letzte (Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland – Strukturen und Entwicklungen im Überblick; Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2003; 904S., 16,90 Euro).

Vergangene Woche legten Wissenschaftler des Deutschen Instituts für internationale Pädagogische Forschung im Auftrag der Kultusministerkonferenz den ersten Bildungsbericht für Deutschland vor. Er beschreibt aktuelle Probleme und Entwicklungstendenzen des Bildungswesens und soll von nun an jährlich erscheinen. Eine Kurzfassung ist im Internet zu finden (siehe Web-Link unten).

Im September erschien der Expertenbericht über Bildung und Schule in Berlin und Brandenburg, der vor allem durch Kapitel zur Schul- und Bildungstheorie auch überregional von Interesse ist (WT-Verlag, Berlin 2003; 272 S., 19,– Euro).

Ebenfalls im September veröffentlichte die OECD ihren alljährlichen internationalen Vergleichsbericht Bildung auf einen Blick . Im April erregte die internationale Grundschulstudie Iglu die Gemüter und in den Jahren 2001 und 2002 die legendäre Pisa-Studie. stan

Der OECD-Bericht (pdf) "