Der Vatikan, in den so genannten Lateranverträgen mit Mussolini 1929 für souverän erklärt, ist mit 44 Hektar der kleinste Staat der Welt. Der Staat der Vatikanstadt ist seither de facto eine absolute Monarchie mit eigenem Hoheitsgebiet. Zu ihm gehören unter anderem der Petersdom mit Vorplatz, die Sixtinische Kapelle, der Apostolische Palast, die Audienzhalle, die Vatikanischen Museen und Gärten; dazu, über Rom verteilt, einige Kirchen, Paläste und die Sommerresidenz Castel Gandolfo.

Außerdem befinden sich innerhalb der vatikanischen Mauern ein Gerichtspalast, eine Akademie, ein Priesterseminar, die Kaserne der Schweizer Garde, ein Bürogebäude, ein Hospiz und ein Bahnhof.

Die Vatikanstadt verfügt über eine eigene Sendeanstalt, Radio Vatikan. Ein Supermarkt und eine Vatikan-eigene Tankstelle gehören zu den Serviceeinrichtungen für die rund 500 Einwohner. Denn in der Vatikanstadt verrichten nicht nur Geistliche ihren Dienst, sondern auch Verkäufer, Polizisten, Gärtner, Museumsangestellte und Postbeamte.

Alle Kardinäle und Prälaten, die im Vatikan wohnen oder wichtige Funktionen bekleiden, besitzen die vatikanische Staatsangehörigkeit; ebenso die diplomatischen Vertreter des Heiligen Stuhls im Ausland, die Schweizer Garde und 50 Laien. Zwei Drittel der rund 1540 Beschäftigten im Vatikan wohnen indes nicht auf dem Gebiet der Vatikanstadt und besitzen daher nicht deren Staatsangehörigkeit.

Staatsoberhaupt ist seit 1978 Papst Johannes PaulII. Hinter ihm stehen 178 Kardinäle, von denen all jene, die unter 80 sind, seinen Nachfolger wählen werden. Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano ist Regierungschef und die Nummer zwei.

An der Spitze der päpstlichen Behörden steht die Kongregation für die Glaubenslehre unter Präfekt Josef Kardinal Ratzinger. Sie ist untergebracht im Palazzo del Sant’Uffizio. Danach folgen die Kongregation für Orientalische Kirchen, für Gottesdienst und Sakramentenordnung, für Selig- und Heiligsprechungen, für die Bischöfe, für die Evangelisierung der Völker, für den Klerus, für Institute des gottgeweihten Lebens und die Gemeinschaften apostolischen Lebens und die für die katholische Erziehung. Es gibt drei Gerichtshöfe, elf päpstliche Räte und drei Büros.

Fast jeder zweite Bewohner der Vatikanstadt ist päpstlicher Diplomat, denn der Heilige Stuhl beschickt UN, Unicef und Unesco und unterhält diplomatische Beziehungen zu 177 Staaten.

Steuern werden im Staat der Vatikanstadt nicht erhoben. Man lebt von Spendengeldern und großzügigen Geschenken internationaler Firmen. So übernahm zum Beispiel eine japanische Fernsehgesellschaft die Kosten für die 1994 abgeschlossene Restaurierung der Sixtinischen Kapelle.