Eva Herman ist Sprecherin der "Tagesschau" und Moderatorin der Talkshow "Herman & Tietjen". Sie hat gegen die Verbreitung mehrerer Passagen in Dieter Bohlens Buch "Hinter den Kulissen" geklagt, die sie betreffen. In erster Instanz hat sie Recht bekommen.

Frau Herman, wie oft haben Sie inzwischen bereut, gegen Dieter Bohlen geklagt zu haben?

Noch nicht ein einziges Mal.

Seither wird Ihr Privatleben nicht nur in 200000 bereits vergriffenen Exemplaren, sondern fast täglich in der "Bild"-Zeitung breitgetreten. Das kann Sie eigentlich nicht erfreuen.

Eigentlich sind dies zwei Paar Schuhe: das Bohlen-Buch und die Bild- Zeitung. Was das Buch betrifft, so wäre – ohne die Klage – die Entertainmentmarketingmaschine angelaufen, und diese ehrenrührigen und wahrheitswidrig kolportierten Details aus meinem Privatleben wären in unzähligen Fernseh- und Radioshows ausgebreitet worden. Ein Weiteres kommt hinzu. Dieter Bohlen ist für die Jugend in Deutschland eine maßgebliche Figur. Er gilt als Erfüller großer Träume, seine Karriere, seine Person gilt vielen als vorbildlich. Tatsache ist, dass mit Büchern wie diesem oder auch in den aktuellen Casting-Sendungen Menschen öffentlich Hohn und Spott ausgesetzt sind – in einer Art und Weise, die man fast schon als menschenverachtend bezeichnen kann.

Einige Ihrer Kollegen haben Bohlen in der "Bild"-Zeitung verteidigt. Ihr "Tagesschau"-Kollege Jo Brauner sagte, er habe Achtung vor Bohlen als Geschäftsmann.