Alles Walzer! Dass es durchaus nicht gar so konservativ und eintönig-klassisch um das Wiener Musikleben bestellt ist, wie oft vermutet wird, zeigt ein handlicher, kürzlich im Falter Verlag erschienener Ratgeber. Musik in Wien informiert nicht nur darüber, wie man an eine der begehrten Karten für das Neujahrskonzert im Musikverein kommt, sondern auch, wo der erste Boogie-Heurige zu finden ist oder welche öffentlichen Plätze Straßenmusiker von der Stadtverwaltung mieten können. Hunderte Adressen von Veranstaltungsorten, Musikläden, Verlagen und Ausbildungsstätten wurden von zwei Redakteuren der Stadtzeitung Falter zusammengetragen. HAG

Elisabeth Kiss-Horvath, Carsten Fastner: "Musik in Wien. Ein Begleiter durch das Musikgeschehen der Stadt"

Falter Verlag, Wien 2003; 376 S., 14,50 Euro

Zwischen Lausanne und Genf liegt die "Côte" der Schweiz: das Ufer des Genfer Sees mit seinen Weinbergen, Rapsfeldern und dem Wind in den Weiden. Der Karlsruher Chemiker Eberhard Raetz, der dort seine Wahlheimat fand, hat der französischen Westschweiz einen Reiseführer gewidmet. Keine nüchterne Anleitung zur Umrundung des größten europäischen Binnensees, sondern eine höchst persönliche Anhimmelung der Region namens Romandie. "Gelassen gondeln" heißt das Motto des Autors, der die Sehenswürdigkeiten jenseits der üblichen Reisewege sucht. Raus aus dem touristischen Montreux, rauf auf den nicht allzu fernen Gipfel der Rochers-de-Naye. Mit dem Rad durch Naturschutzgebiete an Eisvögeln und Drosselrohrsängern vorbei. Und abends bei Fondue oder Felchen einen Weißwein aus dem Waadtland. Raetz geht nach Lust und Laune vor, heiter und spontan. Sein Erlebnisführer enttäuscht die Ordnungsliebenden, die nach Vorschrift reisen, doch beflügelt jene, die sich überraschen lassen. CS

Eberhard Raetz: "Genfer See und die Romandie"

Eine Reise durch die Westschweiz. Info Verlag, Karlsruhe 2003; 328 S., 15,80 Euro

In Andechs kräftig ins Bierglas schauen, Wein verkosten in Neustift bei Brixen, komfortabel logieren in Maria Einsiedeln in der Schweiz. Dass Klöster nicht unbedingt nur Orte asketischer Enthaltsamkeit sein müssen, zeigt ein neuer Bildband zum touristischen Klosterleben in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. 32 Klöster werden von Autor Hanspeter Oschwald vorgestellt, mit der Zusatzbemerkung, dass an keiner Pforte die Frage nach dem Glauben gestellt werde. Das Angebot für Außenstehende reicht vom spirituellen Urlaub in Klausur über den Verkauf von biologischen Kräutertees und anderen Lebensmitteln bis hin zu Seminaraufenthalten. Jene, die dem hektischen Alltag auf diese Weise entfliehen wollen, finden in dem Band Zeit für Klöster zwischen guten Fotos und anregenden historischen Erläuterungen viele Kontaktadressen. HAG