Heute einmal nichts Aktuelles. Also weder ein Kommentar zu den brandenburgischen Kommunalwahlen, obwohl die auch etwas durchaus Historisches an sich haben, denn nach meiner, zugegeben, nachlassenden Erinnerung hat es im Nachkriegsdeutschland noch keine Wahl gegeben, bei der die Beteiligung landesweit so deutlich unter 50 Prozent lag, weshalb alle Interpretationen sich wie Räder im Sand drehen müssen. Auch kein Kommentar zu der immer deutlicher sich abzeichnenden Möglichkeit, dass Oskar Lafontaine doch nicht als Spitzenkandidat der saarländischen SPD bei der nächsten Landtagswahl antritt, obwohl es durchaus etwas Historisches an sich gehabt haben würde; denn noch nie ist ein so demonstrativer Aussteiger je wieder eingestiegen. Aber wie gesagt: Würde… Es bleibt beim Konjunktiv.Also nichts Aktuelles, sondern etwas Historisches - das aber aus aktuellem Grund! Die Österreicher, so lesen wir, distanzieren sich von den Deutschen, was noch zu verkraften wäre. Aber nun heißt es zugleich, sie entwickelten auch noch ein eigenes Nationalbewusstsein. Was die sich getrauen!Verzeihung, bei einer solchen Betrachtungsweise muss sich doch irgendwie ein starker Rest großdeutschen Denkens eingemischt haben. Wenn ich es recht sehe, saß über lange Zeit der Kaiser (oder einmal: die Kaiserin) des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, wenn er überhaupt irgendwo fest saß, in Wien - und war ein Habsburger. Preußen unter Friedrich dem Großen schaffte es, hart am Totalbankrott gegen Ende des siebenjährigen Krieges vorbeigeschrammt, mit Mühe und Not, sich als weitere europäische Macht zu etablieren - aber eben Preußen, und nicht Deutschland. Im 19. Jahrhundert und unter dem Eindruck des Nationalismus wurde zwar der Vielvölkerstaat Österreich (von den 60er Jahren an: Österreich-Ungarn) geschwächt, weil die "Deutschen" dort plötzlich ihre machtvolle, aber prekäre Minderheitsstellung vor Augen geführt bekamen - aber der staatsrechtliche Flickenteppich der anderen deutschen Staaten (von Bayern über Hohenzollern-Sigmaringen bis Mecklenburg-Strelitz) wurde erst unter Bismarck 1871 zum Deutschen Reich geeint. Den Rest kennt man dann ja… Also, wenn ich diese neue historische Meldung richtig lese, könnte sie besser so lauten: Die Deutschen haben nach fürchterlichen Krisen endlich ein gelassenes Nationalbewusstsein erlangt - und stellen nun überrascht fest, dass es sich von dem der Österreicher unterscheidet. Tu felix austria…