In Ihrer Zeitung sowie in der Online-Ausgabe heißt es: "... Unter dem Slogan Save our Seeds! hat sich eine vielfarbige Koalition vereinigt, die vom Allergieverein über die Umweltbeauftragten der evangelischen Kirche und den Spitzenköcheverband Eurotoques bis zur Züchterfirma Lochow-Petkus reicht ..."

Dazu stellen wir fest: Die Züchtungsfirma Lochow-Petkus ist kein Unterzeichner oben genannter Initiative, sondern ist offenbar durch einen Fehler der Organisatoren auf eine veröffentlichte Liste gelangt. Wir halten die Grüne Gentechnik im Gegenteil für ein wichtiges Werkzeug der Pflanzenzüchtung, das bestimmte Ziele vielfach erst möglich macht, zum Beispiel Resistenzen gegen Krankheiten oder Schädlinge.

Seit 1996 bis 2003 wurden weltweit circa 235 Millionen Hektar gentechnisch verbesserter Pflanzen angebaut. Diese praktischen Erfahrungen und die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zeigen, dass die Pflanzen die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen, ohne die immer wieder behaupteten nachteiligen Effekte zu besitzen. Solche vermeintlichen Wirkungen haben einer ernsthaften Überprüfung nicht standgehalten. Gentechnik ist infolgedessen eine Methode unter vielen, um die Variation in der Pflanzenzüchtung zu erhöhen, damit Sorten entwickelt werden können, die dem Landwirt wirtschaftliches und umweltschonendes Anbauen von Rohstoffen für die Produktion von Nahrungsmitteln und pflanzlichen Rohstoffen erlauben.

Dr. Reinhard von Broock Geschäftsführer der Lochow-Petkus GmbH Bergen