In Deutschland gibt es über 50 private, staatlich anerkannte Hochschulen, darunter 38 Fachhochschulen und 13 " Privatuniversitäten ". Bei diesen handelt es sich oft nicht um Universitäten im klassischen Sinn. Häufig decken sie nur ein oder zwei Fachrichtungen ab. Allein sieben Anbieter sind ausschließlich auf Wirtschaft oder Management spezialisiert, darunter die bekannte Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar und die von großen deutschen Unternehmen im vergangenen Herbst gegründete European School of Management and Technology mit Hauptsitz in Berlin. Die Bucerius Law School in Hamburg bildet ihrerseits nur Juristen aus. Ein etwas breiteres Spektrum hat die Universität Witten-Herdecke, eine der ältesten Privatuniversitäten. Dort kann man Medizin, Zahnmedizin, Musiktherapie, Pflegewissenschaften und Biowissenschaften studieren, außerdem wird ein "Studium fundamentale" mit kulturwissenschaftlichen und philosophischen Inhalten geboten. Das umfassendste Studienangebot besitzt die International University Bremen – dort stehen sowohl Sozial- und Geisteswissenschaften als auch Natur- und Ingenieurwissenschaften auf dem Programm. Zurzeit studieren rund zwei Prozent aller Studenten in Deutschland an staatlich anerkannten privaten Hochschulen.

Private Universitäten genießen eine Reihe von Freiheiten: Sie suchen sich ihre Studenten selbst aus, können ihre Schwerpunkte eigenständig festlegen und müssen sich bei Stellenbesetzungen nicht an langwierige Berufungsverfahren halten. Wie viel ein Professor verdient und welche Aufgaben er hat, können sie individuell aushandeln.

In der Regel finanzieren sich die Privaten über Studiengebühren, Spenden, Sponsorengelder und Erträge aus Stiftungskapital – und sehr oft auch über öffentliche Zuschüsse. Viele leiden unter Geldmangel, zumal die Förderer aus der Wirtschaft sich zurzeit zurückhalten.

Genau wie öffentliche Hochschulen können staatlich anerkannte Privathochschulen akademische Grade vergeben. Auch die Promotion und sogar die Habilitation ist bei manchen Anbietern möglich. nk

Staatlich anerkannte "Privatuniversitäten"

Berlin/München ESMT (Berlin/Bayern)
Berlin ESCP-EAP (Berlin)
Bremen IU (Bremen)
Bruchsal IU (Baden-Württemberg)
Friedrichshafen ZU (Baden-Württemberg)
Hamburg BLS (Hamburg)
Kassel KIMS (Hessen)
Lahr WHL (Baden-Württemberg)
Leipzig HandelsH (Sachsen)
Oestrich-Winkel EBS (Hessen)
Vallendar WHU (Rheinland-Pfalz)
Weilheim-Bierbronnen GSA (Baden-Württemberg)
Witten/Herdecke U (Nordrhein-Westfalen)