Beim fünften Band der regierungsamtlichen Reformanstrengungen handelt es sich, wie das Münchner Jugendamt kürzlich besorgt feststellen musste, um "eine komplexe und düstere Story, die die Leserinnen und Leser in eine Stimmung zwischen Angst und Wut entführt und sich in teilweise sehr brutalen und blutigen Szenen auflöst". Kinder, so die Jugendschutzstelle, "verfügen oft nicht über die erforderliche Medienkompetenz, solche Spannung auszuhalten". Kinder unter 12 Jahren dürfen die Reformen daher nur in Begleitung Erwachsener besuchen, besonders die angekündigten öffentlichen Hinrichtungen von Sozialschmarotzern.

Erst kürzlich war das Münchner Amt bei der Prüfung des fünften Bandes der Harry Potter- Serie zu beinahe gleichlautenden Ergebnissen gekommen. Der Antrag, alle Harry- und Hartz-Papiere als Pornografie zu indizieren, wurde jedoch abgelehnt. Man kann sich auch auf deutsche Beamte nicht mehr verlassen, weshalb das deutsche Volk den Abwehrkampf gegen das Unzumutbare selbst in die Hand nehmen muss und den Berliner Reformterroristen den Demo-Krieg erklärt hat, unter dem Slogan "Schröder, du Dieb". Attac sieht "die größten Angriffe auf die Lebens- und Arbeitsverhältnisse seit dem Zweiten Weltkrieg" auf uns zukommen. Der Bundesverkehrsminister findet dagegen, Schröder sei im Kampf um die Reformen "zu einem Helden geworden". Der Kanzler hat daraufhin natürlich sofort mit Rücktritt gedroht.

Doch woher die plötzliche Zuneigung für das früher doch eher als Freizeitsonderzuschlag verstandene Arbeitslosengeld, das sich auch der Zahnarzt zwischen zwei Wurzelbehandlungen abzuholen pflegte, weil es ihm zustand? Das ja nie für die wirkliche Not gedacht war, sondern eher als Schlafmittel: Man verlässt abends den Arbeitsplatz und beantragt bis zum Dienstantritt am Morgen Stütze, damit man nachts nicht unbezahlt ruhen muss und am Ende von Hitler zu träumen beginnt, weil man vom Staat nicht gut genug umsorgt wird. Das steht nämlich im Grundgesetz: dass man uns mit Geld und Wohlstand ruhig stellen muss, damit wir nicht wieder auf dumme Gedanken kommen. Doch nun, Volk, steh auf! Die Politiker haben den Sozialvertrag gebrochen, weil sie uns nicht mehr jeden Tag ein Eis geben wollen, denn es ist keins mehr da, was aber nichts damit zu tun hat, dass wir uns jahrelang überfressen haben. An uns liegt es nicht. Wir sind Opfer. Deshalb kommt alle zur Demo! Finis