In der ZEIT Nr. 18/03 standen ein paar magere Ankündigungszeilen – und schon wenige Tage später war das 4. ZEIT- Scrabble-Turnier ausgebucht.

Vergangene Woche nun fand es im Maritim Golf- und Sporthotel Timmendorfer Strand statt, und wie in den Jahren zuvor beschränkten sich die vierzig Teilnehmer nicht darauf, die vorgesehenen Turnierspiele auszutragen: Sie spielten buchstäblich Tag und Nacht und verbrachten die restliche Zeit damit, über Wortschatz und Grammatik der deutschen Sprache, also über die Zulässigkeit von Wörtern zu diskutieren.

Nach acht Spielen der Vorrunde kamen die sechzehn besten Teilnehmer ins K.-o.-Finale, aus dem Claudio Maniglio als Sieger hervorging. Er darf sich als inoffizieller Deutscher Scrabble-Meister bezeichnen. Er hatte zuletzt über Johannes Vössing gesiegt, den Zweitplatzierten des Vorjahres, während Claudia Aumüller, die Siegerin des Vorjahres, im Halbfinale ausgeschieden war – ebenso wie Ulrike Aka, die Siegerin 2001.

Von nächster Woche an wird Sebastian Herzog auf der Spielen-Seite die spannendsten Situationen des Scrabble-Turniers präsentieren.