Die Amerikaner wollen dünner werden, und das bringt die Nahrungsmittelbranche durcheinander. Die Diät der Firma Atkins aus Ronkonkoma an der amerikanischen Ostküste findet derzeit besonders viele Käufer: laut Atkins schon 25 Millionen. Weil die Atkins-Diät den Verzehr von mehr Fleisch und weniger Getreide verschreibt, frohlocken vor allem die Schlachtbetriebe. Gerade meldete Tyson Foods aus Arkansas, einer der größten Fleischverarbeiter der Welt, einen 75-prozentigen Gewinnsprung - weil immer mehr Amerikaner auf Diät umsteigen. Kein Wunder, dass etliche Konkurrenten scharf auf den Atkins-Fleischtopf sind. Der überraschendste Wettbewerber ist Kentucky Fried Chicken aus Louisville in Kentucky. Dessen in Fett ausgebackene Hähnchenkeulen gelten allen Gesundheitsbewussten als Sünde. Doch im neuesten KFC-Werbespot fragt eine junge Frau ihren Mann: "Weißt du noch? Wir wollten ab jetzt gesünder essen." Und stellt einen Eimer KFC-Hühnchen auf den Fernsehtisch. Immerhin: In einer Pressemitteilung empfiehlt KFC gesundheitsbewussten Kunden, die fettige Haut wegzupulen.