So liegt sie da. Als sei sie vom Himmel gefallen und in die Messehalle 10 der Hanseboot. Aufgebockt, auf Hochglanz poliert, alles widerspiegelnd, über eine Treppe zugänglich gemacht: die Venegy 37. Ein Motorboot. Aber was heißt hier Motorboot? Ein Mahagoni-Traum im Retrostil! Geschwungene Linien, blitzendes Metall, elf Meter lang, mannshoch. Man denkt nicht an das eigene Leben, wenn man dieses Boot sieht, sondern an das von Howard Hughes.

Gebaut wird die Venegy in Holland. Obwohl das nicht wirklich stimmt. Sie wird zwar von der Firma Prins van Oranje hergestellt, aber wer könnte es sich schon noch leisten, in Holland zu produzieren? Also wird die Venegy in Belgrad gefertigt, in der Infinity-Craft-Werft, und zum Finish nach Holland geschafft.

Und weil die Venegy so atemberaubend aussieht, so elegant und kraftvoll, wollen sie alle sehen. Es herrscht ein wahrer Sturm, und mittendrin steht Dirk-Jan Coljee, Sales-Manager. Ein junges Pärchen, kaum älter als 30 die beiden, klettert auf das Boot. Das darf man hier, die Dinge von nahem anschauen – man muss bloß so komische Säcke über die Schuhe stülpen. Er zeigt auf die Cupholder aus poliertem Stahl. Sie zeigt auf die kleine Küche mit Zwei-Flammen-Gaskocher. Das Innere des Bootes birgt eine Spielwiese, wo man schlafen kann oder auch nicht, aus weißem Nappaleder. Dirk-Jan Coljee kümmert sich nicht weiter um das Paar, er scheint zu wissen, dass sich die beiden das Boot wohl nicht leisten können. Obwohl: Man weiß ja nie.

"Dafür muss man den Blick haben. Und noch wichtiger ist, dass die richtigen Fragen kommen. Zum Beispiel: ›Wie lange beträgt die Lieferfrist?‹ Das fragen nur Leute, die wirklich interessiert sind."

"Und wie lange beträgt die Lieferfrist?"

"Lassen Sie mich rechnen. Das nächste Boot liefern wir im April aus, April 2004."

"Das geht aber schnell."

"Nun, wir warten halt nicht, bis ein Auftrag da ist, und fangen dann erst mit dem Bauen an. Und wissen Sie, wenn jemand so viel ausgibt für ein Spielzeug, dann will er nicht lange warten, bis er das Spielzeug erhält. Verständlich, oder?"