Gesucht haben die Amerikaner den fürchterlichsten Despoten seit Adolf Hitler und Pol Pot, gefunden haben sie einen verstörten alten Mann mit Haar- und Hygieneproblemen, der nicht die Kraft hatte, seine Kalaschnikows gegen die Häscher oder seine Pistole gegen sich selber zu richten. "Haben wir tatsächlich der Schlange den Kopf abgeschlagen", fragte ein US-Offizieller, "oder ist er bloß ein Wirrkopf in einem Erdloch?" Just diese Frage stellt sich auch der Rest der Welt.

Die Antwort lautet: Die Schlange ist in Wahrheit eine dreiköpfige Hydra; abgeschlagen wurde ihr nur ein einziges Haupt namens Saddam Hussein. Auch wenn die baathistische Diktatur im schlimmsten Sinne des Wortes eine faschistische war, führt der naheliegende Vergleich mit dem SS-Staat in die Irre. Nicht einmal drei Wochen nach dem Selbstmord von Hitler und Goebbels war der Albtraum vorbei; hernach war der Widerstand der "Werwölfe" bloß ein Mythos, kein militärischer Faktor. Im Irak aber war das Ende im Erdloch bloß der Auftakt zur Eskalation des Terrors.

Irakische Freudentänze

Warum? Amerika und seine Verbündeten führen nicht einen Nachkrieg im Irak, sondern deren drei. Der eine, der gegen Saddam und seine mörderische Machtclique namens Baath-Partei, mag in al-Dawr bei Tikrit ein glückliches Ende gefunden haben. Der Mann war der Mythos, Symbol eines geschlagenen Regimes, der so lange die Hoffnung der Entmachteten und die Angst des Volkes in seiner Person vereinen konnte, wie immer wieder Videos mit seinen Durchhalte-Parolen ausgestrahlt wurden. Die Freudentänze der Iraker zeigen das Offenkundige: Heute trauen sie sich zum ersten Mal, ihre Abscheu vor dem Regime zu bekunden; zu groß war bislang die Furcht vor dessen Rückkehr und der blutigen Vergeltung. Dass aus dem Erdloch ein tattriger Greis statt eines toten Helden gezerrt wurde, konnte den psychologischen Umschwung nur verstärken.

Doch war Saddam eben nur ein Haupt, die beiden anderen Schlangenköpfe stoßen nach wie vor unermüdlich zu – und zwar mit intakten Giftzähnen und -drüsen. Das sind die sunnitische Gegenrevolution und der weltweite islamistische Terror. Gerade weil Saddam aus dem Spiel mit den 55 Karten ist, werden beide ihre terroristischen Anstrengungen verdoppeln.