Die Zukunftswerkstatt der ZEIT, die nach erfolgreichem Beginn der Zukunft am vergangenen Dienstag als Gegenwartswerkstatt zwischen den Zeilen dieser Kolumne weiterlebt, möchte der Internet-Initiative "Schmidt muss bleiben" vom heutigen Tage an die Gesamtaufsicht über das World Wide Web und die Welt-Nachrichten- und Unterhaltungsindustrie übergeben. Die Gruppe sammelt Unterschriften für den Verbleib der Harald Schmidt Show im Sat.1-Abendprogramm, was an sich schon schön ist. Am schönsten aber fand die Jury auf der Homepage den Satz: "Die Datenbank wird quasi ständig von uns durchgeschaut, und auf uns unseriös und gefakt wirkende Einträge werden umgehend gelöscht." Da wir heute das Internet als gigantische Datenbank betrachten, war die Einführung einer Kontrollinstanz nur noch eine Frage der Zeit. Dass beim Ausmerzen des auf uns unseriös und gefakt Wirkenden auch große Teile der legendären Schmidt-Show-Wiederholungsbänder draufgehen werden, deren Charme im Spiel mit dem Unseriösen sich erst entfaltete, ist schade, aber unvermeidlich. Sei’s drum. Geschichte wird gemacht, es geht voran. Wir brauchen neue Klarheit in der Zeichenwüste. Ereignisse wie diese dürfen sich nicht wiederholen: Da blitzte neulich in den Hauptnachrichten bei einem Schwenk über Peterwagen in der deutschen Provinz anlässlich eines der beliebten Kindesmissbrauchsberichte die Schrift WWW.POLIZEI.DE auf den Wagentüren auf. Am Aktienmarkt lässt sich mit solchen Mätzchen kein Pfifferling mehr verdienen. Der Auslagerung der Polizei in den virtuellen Raum muss daher Einhalt geboten werden. Das neue Polizeiportal (bequemer Download von Geständnisformularen für Verbrecher im PDF-Format) ist vom Server zu löschen. Ebenfalls ungehörig erschien uns auf dem nachtblauen Parteifähnchen des oftmals unter Faschismus- und Antisemitismus-Verdacht gestellten russischen Politikers Shirinowskij die FDP-"18" Möllemanns und Westerwelles, die dort wenige Sekunden lang klar zu sehen war. Das wirkte auf uns unseriös und gefälscht und muss sofort gelöscht werden, weil die "18" sonst noch unter deutschen Faschisten zum Hakenkreuz-Nachfolgesymbol werden könnte, was dem Ansehen der FDP schaden würde. Deutschland muss sauber bleiben. Dafür stand Harald Schmidt, dafür steht die Initiative "Schmidt muss bleiben", dafür stand schon immer Finis