Vorweihnachtliches Geschenk an die Kranken in Deutschland. Bald soll es eine "Patientenbeauftragte" geben. Einzig ernst zu nehmende Kandidatin für den Posten ist dem Vernehmen nach die Bundestagsabgeordnete Helga Kühn-Mengel.

"Eine taffe Frau mit viel Erfahrung", wie es im Sozialministerium heißt.

Erfahrung ist der Frau nicht abzusprechen. So machte sie sich schon vor Jahren für bessere Brustkrebsvorsorge (Screening) stark und für eine Medizin, die auf geschlechtsspezifische Unterschiede Rücksicht nimmt. Im Sommer konnte sich die SPD-Sprecherin des Gesundheitsausschusses allerdings mit ihrer Forderung, die Versicherten bei der Reform nicht stärker zu belasten als die Leistungserbringer, nicht wirklich durchsetzen. Ob sie mit ihren drei Planstellen im neuen Amt den Patienten mehr Power verleihen kann, ist angesichts der vielköpfigen Ärzte- und Apothekerlobby fraglich.