Charlotte MacLeod: Mord in stiller Nacht - a. d. Engl. v. Beate Felten u.

Sascha Mantscheff - DuMonts Kriminal-Bibliothek, Köln 2002 - 460 S., 7,95 e

Seit 18 Jahren weigert sich Peter Shandy, der Unsitte des akademischen Dorfes von Balaclava in Massachusetts nachzukommen. Er verunstaltet sein Haus nicht mit Glitzerkram, nur weil Weihnachten bevorsteht. Doch in diesem Jahr schlägt er das Festkomitee mit seinen eigenen Mitteln, lässt sein Haus mit 742 Glühbirnen in einen elektrisch glühenden Pfefferkuchen verwandeln - und begibt sich auf Seereise. Bei seiner Rückkehr findet er die Nachbarin erschlagen in der Diele vor. Was allen anderen wie ein Unfall scheint, reizt Shandy zu Nachforschungen: Im Verein mit einer tatkräftig-schüchternen Bibliothekarin folgt er den winzigsten Zeichenrissen in der Weihnachtsseligkeit. Für alle, die zum heiligen Fest einen intelligenten Scherz vertragen können.

Rex Stout: Das zweite Geständnis - a. d. Engl. v. Carl Brinitzer - Goldmann TB, München 2003 - 224 S., 6,95 e

Nur selten, das weiß jeder, der einmal einen Nero-Wolfe-Krimi gelesen hat, verlässt der dickste und klügste aller Privatdetektive die Mauern seines Wohnschlosses in Manhattan. Doch wenn ihm der Dachgarten mit Tausenden Orchideen zerschossen wird, gerät sogar Nero in Fahrt. Dieser 1961 erstmals erschienene und jetzt wieder veröffentlichte Klassiker zeigt Rex Stout in politischer Bestform.