Ihre Zeitschrift wird mir wegen Männerfeindlichkeit immer unsympathischer. Ich werde sie nach dem obligatorischen Jahr auf jeden Fall wieder abbestellen. Was soll die Bildunterschrift? Hätten Sie doch ein Bild mit einem Papa genommen. Ich stelle mich zur Verfügung!

Ich habe meinem Sohn Schach beigebracht, als er vier Jahre alt war, und mit ihm Duplo und später Lego gespielt. Wo war die Mama? Es gibt doch Mama und Papa, und von beiden kann er etwas lernen.

Mathias Lorenz, Leonberg

Unter dem Bild, das mich mit meinen beiden Töchtern darstellt, steht die Frage: "Aber wo ist eigentlich der Papa?" Der Papa ist natürlich hinter der Kamera und im Übrigen Hausmann, während ich wenig Zeit für meine Kinder habe, weil ich als Lehrerin etwa 60 Stunden pro Woche arbeite!

Nelia Stark, Münchingen