Letzte Stufe: Joseph Conrad lesen und nicht den ganzen Tag Rap hören

Einen Mann, der alles kann, hat es in der stärksten Basketballliga der Welt noch nicht gegeben. Selbst Michael Jordan und Magic Johnson hatten ihre toten Winkel auf dem Feld. Aber das kann Geschwindner nicht irritieren. "Was interessieren uns die anderen?", sagt er. "Ich weiß, was Dirk von Natur aus für ein Talent hat. Wenn er alles aus sich herausholt, wird er den Basketballsport auf eine neue Ebene heben."

Stufe sieben ist aber noch in weiter Ferne. Stufe sieben bedeutet nämlich nicht nur, sich katzenhaft gewandt auf allen fünf Positionen bewegen zu können. Stufe sieben bedeutet laut Plan auch "emotionale Intelligenz" und "Breitbandbildung". Auch darum kümmert sich Geschwindner. Er hat Nowitzki ein Saxofon geschenkt und ihm Bücher wie Carl Friedrich von Weizsäckers Die Geschichte der Natur und Joseph Conrads Taifun in die Sporttasche gesteckt. "Der Bub muss im Kopf mobil bleiben, das ist eine notwendige Bedingung für Spitzensport", sagt Geschwindner. "Es bringt nichts, den ganzen Tag Rap zu hören. Diese Lieder bestehen aus 100 Wörtern, und 50 davon sind fuck. Mit solch einem Vokabular kann man keine Probleme lösen – das ist Unfug." Oder, um es in der Sprache der Visitenkarte zu sagen: schlecht angewandter Unfug.