"Liebe deinen Leser wie dich selbst!", fordert der Sprachkritiker Wolf Schneider alle Schreiber auf. In seinem Buch Deutsch fürs Leben liefert Schneider, ehedem Chef der Henri-Nannen-Journalistenschule, 50 mögliche Liebesbeweise – zwei von drei Adjektiven streichen, Kompliziertes gläsern gliedern oder schlicht: provozieren! Das Buch ist gläsern gegliedert, die Regeln sind angereichert mit Textstellen, die abschrecken, und Beispielen, die Mut machen. Schriftsteller und Zeitungsschreiber müssen sich das Buch kaufen. Studenten sollten es auch: Wer Schneiders Regeln beherzigt, schreibt klarer – egal, ob einen Artikel, eine AStA-Pressemeldung oder eine Magister-Arbeit. markus Rüttgers

Wolf Schneider: Deutsch fürs Leben

Was die Schule zu lehren vergaß; Rororo; 222 S., 8,50 Euro