Unsere Kantinen-Tour führt diese Woche nach Bayern. In die Allianz Hauptverwaltung in München. Mitbestimmung wird da groß geschrieben – zumindest, was das Essen angeht. Die so genannte Linienausgabe mit vorgefüllten Tellern sei passé, sagt Karl Neumeier, Leiter der Küchenbetriebe. Die Mitarbeiter wollten sich ihr Mittagsmenü selbst zusammenstellen: "Und wer es mag, der kann seine Schweinshaxe eben mit Reis essen." Beliebter als bayerische Traditionskost seien bei den Schreibtisch-Arbeitern aber Salate und Wok-Gerichte. Eine Hauptkomponente kostet 1,50 Euro bis 2,10 Euro, eine Beilage 30 bis 60 Cent. Für besonders Wählerische hat Neumeier eine Aktionstheke eingerichtet: Dort kostet beispielsweise das Rinderfilet 5,40 Euro. Dabei bezahlen die täglich rund 2000 Esser nur den Wareneinkauf, die anderen Kosten trägt der Arbeitgeber. Von der Kantinenmode, für jedes Gericht die Kalorienzahl auszuweisen, hält Neumeier nichts: "Das wissen die Leute selbst am besten." JAF