Hass gegenüber dem Mercedes-Fahrer empfinde ich bis heute nicht. Ich kann aber nicht akzeptieren, dass dieses Ungeheuer nicht weiß, welches Leben es ausgelöscht und dass es meines in gewisser Weise zerstört hat.

Nina Tetzlaff, Neuburg am Inn

Die Richtgeschwindigkeit ist 130 – nur keiner richtet sich danach. Übrigens auch und erst recht nicht die Politiker in ihren Dienstwagen. Und weder Polizei noch Gesetzgeber handeln. Und das seit mindestens 20 Jahren! Dafür wird aber in unserem gemeinsamen Europa darüber gewacht, wie krumm eine Banane sein darf. Auch unter diesem Gesichtspunkt tun mir die Angehörigen sehr leid.

Klaus W. Knabenschuh, Remscheid

Auch unter den Käufern jener hochgezüchteten Fahrzeuge befinden sich nicht wenige, die deutsche Autobahnen mit größter Selbstverständlichkeit als ihre private Teststrecke benutzen. So gesehen, lässt sich zwischen Rolf F. und zumindest einem Teil derer, die auf PS-starke Motoren setzen, auf eine gewisse Seelenverwandtschaft schließen.

"Identifikation mit den Kundenwünschen" nennt man diesen mentalen Gleichklang im Managerjargon. Auf sie werden die Mitarbeiter von ihren Unternehmen eingeschworen. Dies natürlich nicht um den Preis kriminellen Unrechts. Wie rasch allerdings sportlich empfundene Raserei in strafrechtlich relevantes Fehlverhalten umschlagen kann, hat der Fall Rolf F. auf tragische Weise gezeigt. Die Verurteilung erfolgte zu Recht.

Dr. Dietmar Franke, Spiesen-Elversberg