Die Idee eines literarischen Kanons für Kinder fasziniert offenbar nun auch den Bilderbuchmarkt: Klassiker wie Goethe, Schiller, Tieck oder Shakespeare werden illustriert und in eine "kindgemäße" textliche Fassung überführt. Die beiden miniaturhaften Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe, Meeres Stille und Glückliche Fahrt, benötigen solche Neuschreibungen jedoch nicht - ihre Kürze erlaubt es, sie zusammen in einem Bilderbuch abzudrucken.

"Tiefe Stille herrscht im Wasser, / Ohne Regung ruht das Meer." Der Dichter sucht das Geheimnis des Meeres zu ergründen, das sich aus der Perspektive der Romantiker mal göttlich erhaben, mal bedrohlich fremd zeigte. Meeres Stille ist eine Momentaufnahme, ein Stimmungsbild von der weiten, ruhigen See, in das sich aber zugleich die Angst vor der "Todesstille" einschleicht. Das Vertraute wird plötzlich fremd. Können solche Empfindungen unsere Sinne, die von Kindern berühren? Die ironische Antwort geben uns die doppelseitigen, "leeren" Bilder von Peter Schössow. Wir blicken Seite für Seite auf ein kühles Meeresgrün, das sich sanft in verschiedene Helligkeitszonen stuft. "In der ungeheuren Weite / Reget keine Welle sich." Einziges Motiv auf jeder Doppelseite ist ein Boot mit einem schlaff herunterhängenden Segel - ein Mann (oder ist es ein Junge?) schaut verdutzt und ratlos über die spiegelglatte Wasseroberfläche. Nur minimal verändert sich seine Mimik. Mehr passiert nicht. Wer genauer hinschaut, entdeckt die leicht karikaturhafte Darstellung, mit der sich Peter Schössow zu Goethes Versen in Bezug setzt. Auf subtile Weise bricht er die erlebnishafte Naturbeschreibung, unterläuft er unsere Erwartungen an Action und Spannung.

In einem Bild des Übergangs führt uns Schössow dann direkt in das zweite Gedicht, die Glückliche Fahrt, hinein. "Die Nebel zerreißen, / der Himmel ist helle." Möwen ziehen nun vorbei - eine blasse Sonne strahlt. Plötzlich bläht sich das Segel, das Boot nimmt Fahrt auf, und Gischt schäumt. Die Bilder folgen dem Rhythmus des Textes: Beschwingt führen sie den Schiffer auf hohen Wellen ans Land, wo - nun Goethe ganz fern - eine Lieblingsfigur des Illustrators, ein zotteliger Hund, auf den Heimkehrenden wartet. Auf dem lauten, erzählfreudigen Bilderbuchmarkt verführt diese Meeres Stille zum Innehalten, zum genauen Hinsehen, zur Wiederentdeckung der Langsamkeit im Bilderbuch.

Johann Wolfgang von Goethe/ Peter Schössow:

Meeres Stille und Glückliche Fahrt - C. Hanser, München 2004 - 32 S., 12,90 e (ab 6 J.)