Ihr Dossier über die Russlanddeutschen in Deutschland habe ich heute vor lauter Begeisterung an über 200 Freunde weitergeleitet! Ulla Lachauer hat es wieder einmal geschafft, mit ihrer so sympathischen Art und den extrem gut recherchierten Informationen das Wesentliche aufzuzeigen. Als Aussiedler - ich bin russlanddeutscher Mennonit mit der Muttersprache Plautdietsch - möchte ich vor allem die Aussage Lachauers unterstreichen, dass in der bisherigen Wahrnehmung von Russlanddeutschen die "Dimension Karaganda" ausgeblendet war. Leider. Dabei wirft gerade die Stadt Karaganda ein erklärendes Licht auf die Identitätenvielfalt und -problematik unter den Aussiedlern in Deutschland.

Wer am Facettenreichtum russlanddeutscher Biografien interessiert ist und Lachauers Buch Ritas Leute. Eine deutsch-russische Familiengeschichte noch nicht gelesen hat, dem sei die Lektüre dieses spannenden Dokumentar-Romans wärmstens empfohlen.

Peter Wiens, Oerlinghausen