Marsilio Ficino: Über die Liebe oder Platons Gastmahl - lateinisch-deutsch - hrsg. u. eingel. v. Paul Richard Blum - Übersetzung von Karl Paul Hasse - Felix Meiner Verlag, Hamburg 2004 - 412 S., 12,80 e

Florenz, vor gut einem halben Jahrtausend: Versammelt sind gelehrte Freunde um den Renaissance-Philosophen Ficino und halten Reden. Ein Gastmahl im Sinne Platons, Thema: die Liebe. Was mehr umfasste als die je aktuelle Gemengelage zwischen Männern und Frauen. Das 1469 entstandene und nun in der zweisprachigen Taschenbuchausgabe handlich edierte Werk zeigt eine versunkene beseelte Welt, in der die irdische Liebe ohne diejenige Gottes nicht denkbar ist und Eros der Vermittler von Kosmos, Schöpfer und Leidenschaft. Ein philosophisches Hauptwerk, auf das historisch jene Ernüchterung folgte, an deren vorläufigem Ende jetzt jeder von der neuplatonischen Vorfahrin der Liebe wenigstens lesen kann.

Jacques Derrida/Hans-Georg Gadamer: Der ununterbrochene Dialog - hrsg. u. mit einem Nachwort v. Martin Gessmann - es 2357, Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M.

2004 - 111 S., 9,- e

Heidelberg, Februar 2003: Dem toten Hans-Georg Gadamer zu Ehren, in der Trauerrede, spricht Gadamers philosophisches Gegenüber Jacques Derrida vom Dialog, den er mit dem deutschen Philosophen des hermeneutischen Zwiegesprächs geführt habe. Der Dialog: ein Wort, das ihm, dem Philosophen der Dekonstruktion, fremd sei. Wie sich ja die beiden Denker, die seit 1981 im Gespräch standen, auch über Verstehen, Sinn und Bedeutung nicht einig waren. Dieser knappe Band enthält die Trauerrede und dokumentiert, wie sich Gadamer und Derrida in Celans Lyrik begegnen.