Die Christopherusschule des Jugenddorfs hat als erstes Gymnasium ein Qualitätsmanagement eingeführt und sich nach ISO-Norm zertifizieren lassen. Warum?

Wir haben festgestellt, dass die typisch gymnasiale Art, in der wir arbeiteten, nicht mehr zu unserer Einrichtung passte.

Wie funktioniert Qualitätsmanagement?

Sie müssen die wesentlichen Abläufe so beschreiben, dass alle Beteiligten genau wissen, was sie zu tun haben. Daraus entsteht ein Handbuch für die Mitarbeiter. Und es geht um Fragen wie: Wie sichern Sie Unterrichtsvorbereitung? Wie schaffen Sie Übersicht, was in welcher Klasse behandelt wird, damit die Vertretung eines erkrankten Lehrers effektiv arbeiten kann? Wie garantieren Sie, dass Elternbeschwerden effektiv bearbeitet werden?

Angenommen, Eltern beschweren sich über den Unterricht ...

Es geht nicht um die Frage, ob Eltern beurteilen können, was guter Lateinunterricht ist. Sondern darum, was bei ihnen ankommt. Ob es eine Frage der Kommunikation ist oder ob wir auf der fachlichen Ebene etwas ändern müssen. Wir stellen uns der Bestandsaufnahme: Wie kommt das, was wir tun, bei den Eltern an? Dazu gehört, dass ausnahmslos alle Ergebnisse veröffentlicht werden.

Wie haben die Mitarbeiter auf die Einführung des Qualitätsmanagements reagiert?