Die internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch veröffentlichte Anfang Mai ihren Report über die Lage im Westsudan. Eine Researcher-Gruppe von HRW hatte sich bis vor Kurzem in der Region aufgehalten und dort mit Opfern und Zeugen der "etschnischen Säuberungen" gesprochen, die offenkundig mit aktiver Beteiligung durch Regierungskräfte stattgefunden haben und stattfinden. In Khartum wird diese Beteiligung bisher bestritten. Zeit.de veröffentlicht hier den HRW-Bericht im vollen Wortlaut (2,4 mb, pdf)

Einen Beitrag für die ZEIT, der sich auf die Erkenntnisse dieser Mission stützt, haben Lotte Leicht und Leslie Lefkow von Human Rights Watch verfasst: Sie kommen und töten gemeinsam. Den Sudan zur Vernunft bringen: Deutschland sollte im UN-Sicherheitsrat aktiv werden.

Inzwischen haben sich auch die Vereinten Nationen zur Strategie der Öffentlichkeit durch gerungen. Ihren bisherigen Erkenntnisse über die Lage im Krisengebiet und in den Flüchtlingszentren im Tschad hatte die UNO zunächst unter Verschluss gehalten, nicht zuletzt auf Drängen der Regierung im Sudan, die dafür mehr Kooperation in Aussicht gestellt hatte (der erste Darfur-Bericht gelangte dennoch an die Öffentlichkeit). Nach der Rückkehr einer UNO-Recherchegruppe aus dem Westsudan Ende April, legte der UN-Sonderbeauftragte für die Lage in Darfur nun einen neuen aktuellen Bericht über die Lage im Westsudan vor, der am Freitag, dem 7. Mai, auch veröffentlicht wurde. Offenkundig hatte man jetzt den Eindruck, keine Zeit mehr verlieren zu dürfen, denn der Text wurde als eine Art Vorausversion an die Öffentlichkeit gegeben, unredigiert (advance unedited copy), wie eigens erwähnt wird. Diese neue Eile zeugt von einer Einsicht in die Brisanz der Lage. Den Menschen in Darfur wird aber nur geholfen werden, wenn die Staatengemeinschaft aus den alarmierenden Berichten über die von der Regierung gedeckten und geförderten "ethnischen Säuberungen" im Westsudan umgehend die nötigen Konsequenzen zieht und eingreift.
Den UNO-Report veröffentlichen wir hier im Wortlaut: Report of the Acting High Commissioner on the human rights situation in Darfur , Mai 2004 (zum Download, pdf-Dokument)
(wap)