Ich hatte einen Traum. Er spielte in der Zukunft. Fünfzig Jahre von hier.

Da menschliche Arbeit inzwischen unbezahlbar geworden war und die Kosten für Politiker und Gewerkschaftler ins Unermessliche gestiegen waren, wurde Arbeit nur noch von Robotern und Maschinen erledigt. Wurde wirklich Handarbeit gefordert, so wurde diese in die Entwicklungsländer der Vierten Welt verlagert. Das waren unsere Mond- und Marskolonien. Die Deutschen saßen vor ihren Multimediamaschinen, verharrten im morbiden Tiefsinn und langweilten sich. Da passierte es. Ich hatte gewonnen. Im Preisausschreiben. Der erste Preis: ein Jahr lang arbeiten in einem großen Automobilwerk. Natürlich kostenfrei - ich musste nicht einmal Geld mitbringen für meinen Arbeitsplatz.

Dort durfte ich am Ende der automatischen Fertigungsstraße winzige Schildchen mit der Aufschrift "Made in Germany" aufkleben.

Wolfram Kullmann Bad Bederkesa