Entdeckt wurde die Insel schon im 17. Jahrhundert, zufällig und ohne dass einer der Seefahrer sie betreten hätte. Dann sichtete sie 1772, mehr als hundert Jahre später, ein Franzose – heute trägt sie seinen irreführenden Namen. Aber er landete ebenso wenig wie ein paar Jahre später der notorische Captain Cook.

Erst für den Beginn des 19. Jahrhunderts ist die erste Landung auf der Insel belegt, allerdings fanden die Robbenjäger, die es endlich geschafft hatten, geheimnisvolle Spuren von Vorgängern. Und erst nach dem Zweiten Weltkrieg raffte sich ein Land dazu auf, die Insel und ihre (eindeutig männliche) Schwester zu annektieren.

Kurz darauf wurden fünf Katzen auf die Insel gebracht, um der dort lebenden Mäuse Herr zu werden. Doch die Tiere verwilderten bald, vermehrten sich fleißig und – entdeckten einen anderen Leckerbissen, an den viel einfacher zu kommen war als an die Mäuse: in Höhlen lebende Sturmvögel.

Mitte der siebziger Jahre lebten schon mehr als 3400 Katzen auf der Insel und fraßen pro Jahr knapp eine halbe Million Vögel. Arten wie der Lummensturmvogel, der Weichfeder-Sturmvogel und der Grausturmvogel waren ausgerottet. Jetzt mussten die Katzen weg!

Man versuchte es, indem man einige Tiere mit der Katzenpest infizierte, indem man auf sie schoss und ihnen Fallen stellte. Erst nach 19 Jahren aber war die Insel wieder katzenfrei. Wie heißt sie? Rafi Reiser

Auflösung aus Nr. 21: