Die ZEIT hat einen neuen Chefredakteur. Giovanni di Lorenzo (45) übernimmt in dieser Woche die Leitung des Blattes. Er löst Josef Joffe und Michael Naumann ab, die seit Januar 2001 zusätzlich zu ihrer Funktion als Herausgeber der ZEIT auch als Chefredakteure amtierten. Beide bleiben gemeinsam mit Helmut Schmidt ZEIT-Herausgeber. Josef Joffe lehrt bis zum Jahresende Politikwissenschaft an der Stanford-Universität.

Giovanni di Lorenzo lernte das Handwerk 1979 bis 1982 bei der Neuen Presse in Hannover. Seine journalistische Karriere bei der ZEIT begann, als er im Juni 1982 ein Dossier über einen jungen Rechtsterroristen schrieb. Von 1987 bis 1998 war er für die Süddeutsche Zeitung tätig, zunächst als politischer Reporter, dann als Leiter der Seite 3. Im Januar 1999 wurde di Lorenzo Chefredakteur des Berliner Tagesspiegels.

Stellvertretende Chefredakteure der ZEIT bleiben Matthias Naß und Bernd Ulrich. Neuer Geschäftsführender Redakteur in der Chefredaktion wird Moritz Müller-Wirth, der bisher das Ressort Leben leitete. Sein Nachfolger wird Christoph Amend (30). Er betreute zuvor beim Tagesspiegel die Sonntagsbeilage. Ebenfalls vom Tagesspiegel wechselt Stephan Lebert (43) zur ZEIT. Seine Aufgabe wird insbesondere die Koordinierung und Betreuung der Reporter sein.