Leuchtweste an, Kelle raus. Waffen weg, murmeln zwei mit Bierkrug

Wenn die Strand- und Sommerfeste sich dem Ende zu neigen, wird die Bäderpolizei auch schon mal nachts zur Verkehrspolizei. Mecklenburg-Vorpommern liegt in der Unfallstatistik ganz weit vorn: Wegen der Alleen, wegen der fehlenden Autobahnen, wegen der vielen Pendler und der vielen Urlauber. Damit nicht noch Autounfälle nach Alkoholgenuss hinzukommen, schauen Götz und Gerigk kurz beim Korswandter Dorffest vorbei, genehmigt bis zwei Uhr. Die Nacht ist lausig jetzt statt lau. Immer noch halten sich zwanzig, dreißig Leute schwankend auf der Tanzfläche. Götz und Gerigk handeln nach der Präventionsmethode: Leuchtweste an, Kelle raus. Waffen weg, murmeln zwei, die zu Fuß, den Bierkrug schwenkend, vorbeiwackeln. Schalten Sie bitte das Innenlicht an, wird ins erstbeste Auto gerufen. Fahrzeugkontrolle, Ihre Papiere bitte. Eine taktische Maßnahme, denn die Polizeikontrolle spricht sich per Handy blitzschnell rum. Es sind auffallend viele Taxen unterwegs in dieser Nacht. Nicht alle Urlauber begeistert diese Art der Vorsorge.

Im Morgengrauen noch schnell ein kleiner Abstecher zu den Freunden beim Bundesgrenzschutz. Kurz hinter Ahlbeck liegt die polnische Grenze. Übertritt nur für Fußgänger und Radfahrer. Man informiert sich gegenseitig. Neulich ist den BGS-Kollegen jemand aufgefallen, der morgens zu Fuß in Richtung Ahlbeck marschierte und abends mit einem Fahrrad zurückfuhr. Der polnische Grenzer sitzt stoisch über seine Zeitung gebeugt. Er versteht jedes Wort. Er weiß auch, warum seine Kollegen grinsen, als das Herrenquartett, das gestern Abend die Grenze in Richtung Polen überschritten hat, um kurz vor halb fünf wieder zurückkommt. Keine Frage, was die im Osten gesucht haben.

Die erste Morgenröte färbt sanft den Himmel über Heringsdorf, dem Kaiserbadidyll mit seinen Gründerzeitvillen. Die beiden kahlen, voll gekachelten Zellen unter dem Polizeirevier sind leer geblieben, Pfefferspray, Handfesseln, Pistolen nicht zum Einsatz gekommen. Die Bäderpolizisten sind 160 Kilometer unterwegs gewesen. Keine besonderen Vorkommnisse. Zwei demolierte Verkehrsschilder. Ein Motorroller ohne Nummernschild. Und, ach ja, eine Dame hat sich beschwert: Seit ein paar Tagen wird sie nachts von Autos angestrahlt. Davon hat sie Pickel bekommen. Das wollte sie melden. Mehr nicht.