SACHBUCH Dieses Buch hat seit seinem Erscheinen vor einem Jahr Furore gemacht. Denn der Autor räumt konsequenter als irgendein Historiker vor ihm mit einer Legende auf: der Behauptung vom unüberwindlichen Gegensatz zwischen preußischem Adel und plebejischem Nationalsozialismus. Noch nie ist das Scheitern des deutschen Konservatismus in Kaiserreich, Weimarer Republik und >Drittem Reich< so quellennah und scharfsinnig dargestellt worden wie hier, urteilte Heinrich August Winkler in der ZEIT (Nr. 39/03). Nun liegt das Werk, das 2004 mit dem erstmals vergebenen Hans-Rosenberg-Preis ausgezeichnet wurde, in einer erschwinglichen Taschenbuch-Ausgabe vor.

Stephan Malinowski

Vom König zum Führer. Deutscher Adel und Nationalsozialismus - Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2004 - 660 S., 19,90 e

SACHBUCH Antifaschismus ist in unserer Republik in den letzten Jahren nachgerade zu einem Schimpfwort geworden. Wie gut, dass sich nun ein alter Antifaschist zu Worte meldet und daran erinnert, was es hieß, dem Naziregime Widerstand zu leisten. Gerade siebzehnjährig, wurde der Lübecker Handwerkslehrling Fritz Bringmann von der Gestapo verhaftet und in das Konzentrationslager Sachsenhausen und später Neuengamme verschleppt. Was ihm dort widerfuhr, das schildert der Sohn einer sozialdemokratischen Arbeiterfamilie, der im Lager zum Kommunisten wurde, auf eindringliche Weise.

Fritz Bringmann: Erinnerungen eines Antifaschisten 1924-2004 - Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2004 - 255 S., 14,50 e