Schon interessant, wo sich diese Holländer überall herumtreiben. Im Jahr 1468 wurde einer ihrer Kapitäne Gouverneur dieser Insel, und es gelang ihm tatsächlich, zweitausend seiner Landsleute auf die Hänge des Vulkans zu locken, wo sie vor allem Pflanzen für die Herstellung von Farben anbauten. Mit dem Fortschritt von Wetterwissenschaft und Kommunikationstechnik aber bekam die Insel (und der Archipel, dessen westlichste sie ist) eine ganz neue Bedeutung.

Von zwei Vulkanausbrüchen berichtet die Geschichte: Im 17. Jahrhundert gab es eine sechs Monate dauernde strombolianische Eruption, in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts schossen westlich der Insel Fontänen von Asche und Wasser bis zu tausend Meter hoch aus dem Meer und formten eine neue Insel. Ein Jahr lang dauerte dieser Ausbruch. Am Ende war die neue Insel mit der alten verbunden und machte sie um fast einen Kilometer länger.

Heute ist die Insel vor allem unter Langstreckenseglern bekannt. Denn bevor sie den entscheidenden Teil ihrer Reise antreten, machen sie gern im Hafen der Inselhauptstadt Station, verproviantieren sich und hinterlassen ein Graffito auf der Hafenmauer. Wer das versäumt, heißt es, bekommt Probleme auf der weiteren Reise. Wie heißt die Insel? Rafi Reiser

Auflösung aus Nr. 34:
Zu dem Versehen kam es, weil gleich zwei französische Überseebesitzungen als Île de la Possession bezeichnet werden: die in der Karte gezeigte Insel im Crozet-Archipel, das zu den Französischen Süd- und Antarktisgebieten gehört, und (seltener) die im Text der Nr. 32 beschriebene Clipperton-Insel im Pazifik, südwestlich von Mexiko