In der ZEIT Nr. 35/04 beschrieb Ruedi Leuthold vorige Woche die ungleiche Trainingsgemeinschaft des deutschen Einer-Ruderers Marcel Hacker und seines Schweizer Kollegen André Vonarburg: Der eine ist Favorit, und er muss gewinnen. Der andere ist Außenseiter und will ins Finale.

Der Favorit war Marcel Hacker, und zwar so haushoch, dass niemand mit dem rechnete, was dann geschah: Noch bevor die Geschichte erschien, war Hacker vorzeitig ausgeschieden - im Halbfinale, das für ihn nicht mehr als eine Formalität hätte sein sollen.

Was nach dem Wettkampf geschieht, wenn aus Medaillenkandidaten Verlierer geworden sind, untersucht Ruedi Leuthold auch diese Woche (siehe S. 50).

Marcel Hacker gab dann in der Trostrunde um Platz 7 noch mal alles und belegte - Platz 7. André Vonarburg, der seit einiger Zeit mit Hacker trainiert, hat sich diesem jetzt auch im Resultat angenähert: Er wurde im selben Rennen Achter.