Seit einigen Monaten veranstalte ich ein Menschenexperiment. Wenn ich ins Büro fahre, ist da eine Kreuzung. An der Kreuzung stehen meistens zwei oder drei junge Leute in weißen Uniformen, die ein Produkt anbieten. Es handelt sich um die neue Tageszeitung Welt To Go, eine Zeitung, die sich von anderen Zeitungen insofern unterscheidet, als sie weniger Artikel enthält. Ich sage dies völlig wertfrei. Die Leute gucken sich die Autofahrer kurz an, manche kriegen eine Welt To Go, andere nicht. Ich bekomme normalerweise keine. Die Leute sehen einen alten, seit längerer Zeit nicht gereinigten Mercedes, an dessen Steuer ein in finstere Gedanken versunkener Zausel sitzt, und sie denken: "Dieser da hat nicht die richtigen Vibes. Der ist kein potenzieller Welt To Go- Leser, der ist mehr so eine Art Memento mori." An manchen Tagen aber fahre ich vorher durch die Waschstraße und setze die neue Sonnenbrille auf. Armani! Dann kurbele ich die Scheibe runter und drehe African Herbsman von Bob Marley auf. Dazu verdrehe ich die Augen und wackele im Rhythmus mit dem Kopf. Jetzt denken sie: "Wow, krass, der Alte da hat genau den Welt To Go -Spirit." Und ich kriege die Zeitung. Immer! Es klappt einhundertprozentig.

Beim Parkplatzsuchen muss man es so machen. Oft sieht man ein parkendes Auto, in welchem Menschen sitzen. Sie sind abfahrbereit. Statt loszufahren, unterhalten sie sich, streiten, dösen oder sonst was. Wenn du jetzt gar nichts tust, kann es lange dauern. Du musst direkt vor den Parkplatz fahren und denen die Wegfahrmöglichkeit blockieren. Sobald sie objektiv nicht mehr wegfahren können, fällt ihnen ein, dass sie es vor einer halben Stunde subjektiv wollten, sie denken: "Der Zausel blockiert uns!", hupen, schütteln die Fäuste und brechen überstürzt auf. Der Platz ist jetzt frei. Es klappt ebenfalls immer.

Beim Umgang mit Frauen ist Folgendes zu beachten. Wenn man einen Mann zufällig trifft, bei dem man sich seit einem Jahr nicht mehr gemeldet hat, wird er in der Regel erfreut sein und sagen: "Was liegt an, ey, lange nicht gesehen", oder etwas in dieser Richtung. Die Formulierungen sind schichten- und altersspezifisch. Wer in der gleichen Grundkonstellation, ein Jahr nicht gemeldet, einer Frau begegnet, muss sich auf spitze Bemerkungen und Beleidigtsein einstellen. Dies liegt daran, dass in der Steinzeit die Frauen in der Höhle saßen. Die Männer waren auf der Jagd. Wenn sich auf der Jagd zwei angeregt unterhielten, wenn von hinten der Säbelzahntiger angriff, waren sie des Todes. Der dritte, der aufmerksam geschwiegen hatte, überlebte und gab seine Gene weiter. So ist das alles gekommen.

Ich kenne noch mehr psychologische Tricks. Zum Beispiel: Man soll Briefe besser nicht mit "herzlichst" unterschreiben. Das Wort "herzlichst" zischt hinten heraus wie ein Ballon, aus dem die Luft entweicht. Auf sensible Menschen wirkt dieses Zischen abführend. Ich bin dabei gar nichts Besonderes, nur ein ganz normaler Deutscher. Deswegen verstehe ich nicht, wenn es oft heißt: "Die Deutschen haben bei den Olympischen Spielen nicht so viel Erfolg, weil sie die psychologischen Tricks nicht beherrschen."