Schauspieler, Rennfahrer, Fußballspieler - mit ihrem Privatleben verdienen Verlage Milliarden. Zwar werden die Umsätze der entsprechenden Publikationen nicht gesondert ausgewiesen, doch ihre Bedeutung ist offensichtlich: Blätter wie Bunte und Gala verkaufen 750 000 und 380 000 Expemplare in der Woche. Sie existieren nur, um über prominente Menschen zu berichten, wobei man sie nicht mit den unterhaltenden Frauenzeitschriften verwechselt sollte. Zu ihnen, kurz Yellow Press genannt, gehören 23 Titel mit zusammen acht Millionen Verkaufsexpemplaren pro Ausgabe. Herz, Schmerz, Rätsel und Tratsch füllen Avanti, Das Goldene Blatt, Frau im Spiegel, Neue Post und Glücks Revue. Etwas internationaler und mit mehr Modestrecken kommen Instyle und Glamour daher, aber ohne Stars kommen auch sie nicht aus. Ohne Prominente wäre auch die Boulevard-Zeitung Bild nicht mehr die alte. Als etwa die Autobiografie von Boris Becker erschien, dominierte der frühere Tennisspieler eine Woche lang die Titelseite. Zuletzt verkaufte Bild täglich 3,87 Millionen Expemplare.